Grußwort des Vorstand

Kai Halter, Marketingchef von ebm-papst
Kai Halter, Marketingchef von ebm-papst

„Man merkt die Leidenschaft aller Beteiligten”

Kai Halter, Marketingchef von ebm-papst, spricht über den Fußball in der Region und die Besonderheiten des ebm-papst Hallenmasters.

Herr Halter, wo steht der Amateurfußball unserer Region?

Beim Hallenmasters lässt sich jedes Jahr feststellen, dass sich die Aktiven-Mannschaften nicht vor den Stars der Juniorenbundesligen verstecken brauchen. Das regionale Turnier am Sonntag bietet einiges an Schnelligkeit und Drama. Welche Talente auch die jungen Spieler aus der Region mitbringen, können wir beim A-Jugend-Turnier beobachten. Teams wie der FSV Hollenbach oder die SpVgg Ansbach haben das Turnier in den vergangenen Jahren ordentlich aufgemischt.

Was macht Hallenfußball besonders?

Hallenfußball ist ein Spektakel: Das Spiel ist viel schneller und weniger taktisch. Wegen des Kunstrasens besteht weniger Verletzungsgefahr, wodurch sich viele trauen, mutig aufzuspielen. In der Halle sind zudem immer Überraschungen möglich und nicht selten können sich „kleinere” Teams gegen eigentliche Favoriten behaupten.

Was hat das Turnier für Publikum und Spieler zu bieten?

Unsere Zuschauer schätzen die familiäre Atmosphäre, die sich schon durch die Enge der Halle ergibt. Man sitzt direkt am Spielgeschehen dran, das macht die Stimmung intensiv und es gibt auch mal direkten Kontakt zu den Spielern. Das macht das Hallenmasters sicher einzigartig. Den Spielern gefällt die große Wertschätzung, die sie durch die exklusive Spielerlounge, persönliche Betreuung und gute Organisation erfahren.

Wer sorgt hinter den Kulissen für ein Gelingen des Turniers?

Großer Dank gebührt dem SV Mulfingen, der sich als ausrichtender Verein sehr für das Turnier engagiert. Mit JAKO steht uns ein verlässlicher Partner für Mannschaftsakquise und Ausstattung zur Seite. Aus meinem Team bei ebm-papst ist Carina Richter als Projektleiterin dabei, unterstützt von Kolleginnen und Kollegen aus Marketing und Unternehmenskommunikation. Ich denke man merkt, dass alle Beteiligten mit viel Leidenschaft dabei sind.